Prana - ayam                                                                                                                               
Körper und Bewusstsein

KUNDALINI YOGA

Yoga des Bewusstseins und des Bewusstwerdens

Kundalini Yoga ist die Urmutter des Yoga und arbeitet bewusst am ganzheitlichen Aspekt von Körper, Seele und Geist. Es war viele Jahre das Privileg der Brahmanen - der höchsten Kaste Indiens. Erst in den 60ern brachte Yogi Bhajan diese Yogatechnik in den Westen und brach somit die indische Tradition und unterrichtete Kundalini Yoga offen für alle bis zu seinem Tod.

Kundalini Yoga ist generell für jeden Menschen geeignet - unabhängig von Geschlecht, Alter, Religion, Beweglichkeit, körperlicher Konstitution oder Körperbehinderungen, da sich diese Yogaart an dich anpasst und nicht umgekehrt. Die besondere Wirkung liegt in den Übungsreihen, die aus der Kombination bestimmter Haltungen in dynamischer aber auch statischer Form und verschiedenen Yogatechniken bestehen. Das spricht den ganzheitlichen Aspekt von Körper, Seele und Geist an. 

Der Schwerpunkt liegt auf dem "Fließen lassen der Energie", erleben der eigenen Lebensenergie, den speziellen Wirkungen der verschiedenen Übungsreihen (Kriyas) und der Entwicklung eines neutralen Geistes.

Kundalini Yoga unterstützt dich dabei, deine schöpferische Kraft zu erwecken, dein Potential in dir zu entdecken und es zu leben. Gleichzeitig gibt es dir für deinen Alltag ein Werkzeug in die Hand, um dir selbst zu helfen.


"Die Kraft des Kundalini Yoga liegt in der tatsächlichen Erfahrung. Sie geht direkt in dein Herz und dehnt dein Bewusstsein aus, womit sich auch dein Verständnis von Gnade und Wissen um die Wahrheit erweitert."

Yogi Bhajan


WIE LÄUFT EINE KUNDALINI YOGA STUNDE GENERELL AB?

JEDE UNTERRICHTSSTUNDE BESTEHT AUS:

  • einer Einführung in das Thema
  • Einstimmung/Aufwärmübungen
  • einer Kriya (Übungsreihe)
  • einer langen tiefen Entspannung
  • einer Meditation
  • dem gemeinsamen Abschluss der Yogastunde

Die Aspekte jeder Kriya sind die Körperhaltung - ASANA, die Atemführung - PRANAYAMA, Konzentration - DHARANA und Meditation - DHYANA.